Zwei turbulente Schlussminuten sichern den Heimsieg der Dogz II

Mit lediglich sieben Stammkräften und einer Aushilfe aus der Dritten, empfing man am vergangenen Sonntag die Nachbarn aus Erkenschwick, welche mit zehn Spielern anreisten.
Die fehlenden Stammkräfte auf der Centerposition machten sich im ersten Viertel bemerkbar, da die Defense der Dogz sich noch in der Kabine befand und die Erkenschwicker Center nach belieben schalten und walten konnten. Viertel Eins ging mit 13 zu 20 an die Gäste.

Im Gegensatz zum letzten Spiel ließen sich die Dogz jedoch nicht aus der Ruhe bringen und fanden ebenfalls Lücken in der gegnerischen Defense, während die eigene Defense, nach Umstellung von Mann-Mann auf Zone nun besser funktionierte, vor allem da Erkenschwick Probleme hatte von Außen zu treffen, während Eike Schulmann zwei seiner fünf Dreier versenken konnte. Das Viertel ging mit 22:15 an die Eisenbahner und man ging mit einem 35 zu 35 in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel war besonders durch die Defensive geprägt. Die Dogz konnten das Momentum aus Viertel Zwei nicht nutzen und hatten wieder mit einigen Ungenauigkeiten im Passspiel zu kämpfen, während die Erkenschwicker ihre Chancen vorne nicht nutzen konnten und generell gut verteidigt wurden. Mit einem 12 zu 12 unentschieden beendete man Viertel Drei und ging in die Schlussphase.

Zu Beginn ging es hin und her. Beide Teams konnten punkten und keiner konnte sich so richtig absetzen. Mit zunehmender Spannung ließen jedoch bei den Dogz die Nerven zu erst nach. Einige Turnover sorgten dafür, dass Erkenschwick sich zwei Minuten vor Schluss mit sechs Punkten absetzen konnte. Man sollte meinen, dass dies der Knockout für die ETG war, doch nicht an diesem Tag.

Ein schneller Dreier von Kai-Uwe Schulz und ein strukturiert vorgetragener Angriff der Dogz brachte die Hausherren vier Sekunden vor Abpfiff noch einmal auf einen Punkt heran. Coach Kampmann nahm nach Ballgewinn in der Defense sofort die Auszeit, in der Mann das Einwurfsystem plante, welches gut umgesetzt wurde und Eike Schulmann den entscheidenden Dreier ermöglichte. Mit noch zwei Sekunden auf der Uhr ging man Führung, welche letztlich auch den Endstand bedeutete, da der letzte Wurfversuch der Gäste geblockt wurde.

Trotz vieler Ausfälle belohnte man sich endlich mal wieder und kann mit breiter Brust am kommenden Samstag nach Olfen zum Tabellendritten reisen.

Punkte:
Kampmann 3/1 Dreier, Walendy 4, Schulmann 19/5, Kahlert, Gretzki 2, Ahrens 7, Schulz 15/2, Keggenhoff 16